Kosten eines Studiums in der UK

In Kontinentaleuropa ist man häufig verdutzt, wenn man erfährt, wie viel Studenten im Vereinigten Königreich oder in den USA für ihre Ausbildung zahlen. Der Saldo von Studiengebühren und Lebenserhaltungskosten können erschreckend hoch sein und hierauf sollte man sich bei seiner Entscheidung definitiv einstellen. Jedoch ist es wichtig, die Kosten zwar im Auge zu behalten, sich hingegen nicht allzu sehr hiervon abschrecken zu lassen, denn ein Studium im Vereinigten Königreich kann sich trotzdem noch lohnen. Benjamin Franklin hat nämlich gesagt: „An investment in knowledge always pays the best interest.“

London City Life vs. Country Side

samantha-gades-540975-unsplash.jpg

Zunächst muss man zwischen London und dem Rest von UK unterscheiden. Während man in London mit einem monatlichen Budget von GBP 1200 – 1300 rechnen sollte, reichen für den Rest von UK bereits GBP 1000 zumeist aus. Dies hängt natürlich davon ab, wie man seinen Lebensstil gestaltet und wie sparsam man ist. Als Richtlinie gilt, dass man etwa GBP 12000 (außerhalb Londons) und etwa GBP 15000 (in London) pro Jahr für Lebenserhaltungskosten zur Verfügung haben sollte. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass man in UK als Student sehr viele student discounts erhält, die man in Deutschland und Österreich so nicht gewohnt ist und die sich durchaus auf das Budget auswirken können. Außerdem gibt es einige Tipps und Tricks, wie du günstig über die Runden kommst - der Spaß muss dabei nicht auf der Strecke liegen bleiben! 

Einer der größten Kostenpunkte wird regelmäßig die Unterkunft darstellen. Hierbei gibt es wohl die größten Unterschiede zwischen den Standorten in UK. Umfragen zufolge zahlen Studenten in UK im Durchschnitt GBP 500 pro Monat für ihre Unterkunft. In London waren es rund GBP 730 pro Monat, während es in Nordirland um die Hälfte billiger ist mit ca. GBP 380. Zu diesen Mieten kommen noch Nebenkosten (utilities) in Höhe von durchschnittlich GBP 70 pro Monat.

Studiengebühren variieren nach Countries 

michael-d-beckwith-609520-unsplash.jpg

Ein weiterer Kostenpunkt sind die in UK meist erhobenen Studiengebühren. Für sogenannte home students (UK/EU residents) lag die Obergrenze in England bei GBP 9.250, während die Grenzen in Wales und Nordirland niedriger sind. In Schottland ist das Studium für Schottische und EU Studenten sogar umsonst. Diese Angaben gelten nur für undergraduates und die Studiengebühren für graduate students kann deutlich variieren. Zu beachten ist, dass es sein kann, dass EU-Studenten aufgrund des Brexit in Zukunft nicht mehr als home students sondern als international students gelten und somit die Gleichbehandlungpflicht von UK wegfällt. Hierdurch kann es zu einer deutlichen Steigerung der Studiengebühren kommen.

Finanzielle Unterstützung 

rawpixel-579241-unsplash.jpg

Diese teils möglicherweise hohen Kosten können unterschiedlich bewältigt werden. Home students (UK/(noch) EU Studenten) können hinsichtlich der Studiengebühren einen Antrag für ein Darlehen vom Vereinigten Königreich stellen, das zumeist die gesamten Studiengebühren deckt. Hinsichtlich der Lebenserhaltungskosten kann es hingegen sein, dass das zur Verfügung gestellte Darlehen womöglich nicht die gesamte benötigte Summe deckt. Hinzuweisen ist auf Stipendien, für die man sich als deutscher Student beim Begabtenförderungswerk oder der Studienstiftung bewerben kann. Abhängig von deiner finanziellen Situation im Familienhaushalt stellen Universitäten auch Stipendien zur Verfügung. Informiere dich am besten direkt auf der Webseite der Uni und schreibe an die Admission Stelle eine Email mit deinen Fragen bezüglich der Finanzierung und universitärer Unterstützung. 

Zusammenfassend ist festzustellen, dass ein Studium in UK im Zweifel mit großer Wahrscheinlichkeit teurer ist als ein Studium in D/AT. Es gibt hingegen viele Möglichkeiten, diese Kosten zu bewältigen. Oft bedarf es ein wenig Recherche, die sich allerdings wortwörtlich auszahlt. Außerdem hast du mit einem Abschluss von einer der besten Universitäten der Welt sehr hohe Chancen, deine Investitionen schneller zurückzubekommen. 

Frida KoslowskiWhatComment