Team Germany stellt sich vor - Michael Göpper

Aus Eckartsweier nach Großbritannien

Graduation Picture 2.jpeg

Aufgewachsen bin ich in einem kleinen Dorf an der Deutsch-Französischen Grenze bei Straßburg. Nachdem Abitur in der Nachbarstadt habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in den USA gemacht und in Michigan mit Senioren gearbeitet. Für das VWL-Studium in Maastricht kam ich dann wieder zurück nach Europa. Über einem Gap-Year mit Praktika in Berlin, Frankfurt und Brüssel kam ich dann nach Oxford.

 

Stadt, Land, Fluss - MPhil Economics, Oxford University & Oxford

Hätte sich ein Freund aus dem Jahrgang über mir nicht für das Masterstudium in Oxford beworben, dann hätte ich es selbst vielleicht nie versucht. Erst als er mir erzählte, dass ihm einen Studienplatz dort angeboten wurde, begann ich ernsthaft auch über eine Bewerbung in Oxford nachzudenken. 

Nach langer Bedenkzeit habe ich mich für den MPhil Economics entschieden, da es der einzige zweijährige VWL-Master in Großbritannien ist und ich mir nicht wenige Monate oder gar Wochen nach Studienbeginn schon wieder Gedanken über die nächsten Schritte im Leben machen wollte.

Nachdem meine Entscheidung für Oxford gefallen war, haben mir viele Freunde erzählt, dass sie von Anfang an erwartet haben, dass ich der Versuchung des Studiums in Oxford nicht widerstehen können würde – womit sie Recht behalten haben.

 

Alle kochen nur mit Wasser

Früher glaubte ich und ich glaube ich bin da nicht ganz alleine, dass sich die Ergebnisse von Bewerbungsverfahren relativ eindeutig anhand der Lebensläufe vorhersagen lassen. Das verleitet einen natürlich dazu den eigenen Lebenslauf mit dem erfolgreichen Bewerber aus höheren Jahrgängen zu vergleichen und dann jeden kleinen Unterschied als Nachtteil zu eigenen Ungunsten zu betrachten.

Bewerbungsverfahren erscheinen von außen betrachtet jedoch manchmal sehr zufällig, da man nie genau weiß, wie die Auswahlkommissionen verschiedene Aspekte der Bewerbung gewichten. Ich habe einige Freunde, die mit sehr ähnlichen Lebensläufen, Noten und Praktika ganz andere Ergebnisse auf die gleichen Bewerbungen erhalten haben als ich. Daher ist mein Rat ist es mit der Bewerbung bei der Wunsch-Uni einfach zu probieren – oder besser noch diese „Zufallskomponente“ zum eigenen Vorteil zu verwenden indem man sich ein paar Traum-Unis bewirbt. Das gleiche gilt übrigens auch für Bewerbungen um Praktika und Stipendien, wo man manchmal einfach mehrere Anläufe benötigt um das Glück auf seiner Seite zu haben.

 

Und sonst?

Habe ich weit gefächerte Interessen, daher versuche ich mich immer auch außerhalb meines Fachgebietes weiterzubilden, viele Bücher zu lesen und neue Leute kennen zu lernen.